Slack & Amazon – So kann Slack das Imperium von Amazon perfekt ergänzen

Amazon kann hunderte Millionen von Nutzern verzeichnen und ist damit der größte Online-Händler der Welt. Es bietet eine Sammlung von immer beliebter werdenden Film- und Fernsehprogrammen zum Streaming an, Millionen von Menschen haben den sprachgesteuerten persönlichen Assistenten Echo zu Hause installiert und wenn Sie gerne Online spielen, kennen Sie bestimmt den Live-Streaming Service Twitch. Programmierer und IT-Arbeiter greifen derweil auf die Cloud-Dienstleistungen des Unternehmens zurück. Eine Kategorie von Menschen verwendet Amazon jedoch bisher noch nicht: Büroangestellte. Amazon beabsichtigt das möglicherweise nun zu ändern.

Diese Woche berichtete Bloomberg, dass Amazon den Kauf der Arbeitsplatz-Chat-App Slack mit einem geschätzten Wert von 9 Mrd. $ erwägt. Dies ist eine enorme Summe für ein Startup, ermöglicht Amazon jedoch, einen Fuß in das lukrative Geschäft der Business-Software zu setzen – ein Markt, der von Amazon bis heute weitgehend ignoriert wurde. Vielleicht noch wichtiger ist, dass der Kauf Amazon die Kontrolle über eine Plattform geben würde, von der viele Menschen meinen, dass sie das nächste große Ding der Computerwelt sein wird.

Im Laufe der Jahre ist das Cloud-Geschäft von Amazon, Amazon Web Services, so mächtig geworden, dass es vom Verbraucherdienst Netflix über Unternehmen und Anwendungen der Regierung alles unterstützt, zur Freude von General Electric und der CIA. Der Aufstieg der Smartphones hat dabei nur zu noch weiterer Akzeptanz der „On-Demand“-Infrastruktur von Amazon geführt.

Das nächste große Ding in der Computerwelt werden jedoch weder Web- noch Smartphone-Apps sein. Stattdessen werden „Konversationsschnittstellen“ die Überhand gewinnen. Diese werden von sprachgesteuerten Systemen wie Echo oder Chat-Programmen wie Facebook Messenger und Slack unterstützt. Anstelle auf Apps zu tippen, sprechen Sie dann einfach die Bots an.

Für Verbraucher bedeuten solche Schnittstellen, dass sie nun nicht mehr Spotify herunterladen müssen – sie sagen einfach ihrem Echo, welche Songs sie hören möchten. Anstatt Ihre Bestellung auf der Webseite der Pizzeria in Ihrer Nachbarschaft aufzugeben, senden Sie einfach einen Text über den Facebook-Messenger. Geschäfts-Software-Hersteller meinen, dass auch die Büroarbeit künftig nach und nach von Robotern übernommen werden kann und sie setzen auf Slack als Plattform, auf der dies geschehen wird.

„Slack ist das am schnellsten wachsende Unternehmen in der Geschichte, sei es im Hinblick auf die Benutzer, aktiven Benutzer oder den Umsatz“, sagt Ross Mayfield, Gründer von Pingpad, einem Startup, das ein Kollaborations-Tool für Slack-Nutzer aufbaut.

Warum Slack, Amazon perfekt ergänzen würde
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • LinkedIn

Warum Slack, Amazon perfekt ergänzen würde

Beim Kauf von Slack könnte Amazon nicht nur die Backend-Plattform kontrollieren und die Entwickler nutzen, um neue Geschäftsanwendungen zu erstellen, sondern auch die Plattform kontrollieren, auf der diese Apps schließlich verwendet werden. Entwickler könnten Apps auf der Amazon-Cloud hosten und dann Slack verwenden, um sie zu speichern und zu vertreiben. Mayfield meint, das alles über ein einziges Unternehmen abzuwickeln, wäre auch für Software-Unternehmen Dritter, wie sein eigenes, interessant ist.

Neben der größeren Kontrolle von Amazon über die Zukunft des Cloud-Computing, wäre Slack an sich schon sehr wertvoll für Amazon. Raul Castañon-Martinez weist darauf hin, dass diese Akquisition Amazon eine Präsenz auf dem Business Communications-Markt geben würde. Das Amazon bereits mit seiner Online-Meeting App Chime und seinem Kundenservice-System Connect versucht. Beide wurden Anfang dieses Jahres zusammen mit älteren Angeboten, wie WorkMail und WorkDocs auf den Markt gebracht. „Amazon hat Interesse am Bereich der Mitarbeiter-Produktivität bekundet“, Melissa Incera, Analystin bei 451 Research. „Sie waren aber ein wenig zu langsam bei der Nutzergewinnung und konnten die Zahlen, die die Branche hinsichtlich des Wachstums dieser Art von Business-Plattformen erwartet, nicht erfüllen.“

Die Frage ist, ob die Akquisition für Slack so viel Sinn macht, wie für Amazon. Die Gründer von Slack zögern schon länger mit dem Verkauf des Unternehmens und meinen, dass sie es in das nächste Microsoft einbauen möchten. „Ich denke, das Problem liegt auf der Seite von Slack, in Bezug auf die Annahme dieser Art von Akquisition“, sagt Incera. „Sie erleben offensichtlich ein explosives Wachstum und investieren ziemlich stark in ein solides Management-Team. Ich glaube, sie sollten in ihrem eigenen und besten Interesse unabhängig bleiben.“

Aber es gibt Vorteile für Slack. Da das Unternehmen versucht, größere Firmenkunden zu gewinnen, wäre ein Unternehmen wie Amazon im Rücken sicherlich vorteilhaft. Was auf lange Sicht vielleicht noch wichtiger ist, dass Amazon Slack Zugang zu seiner Abteilung für die Forschung und Entwicklung künstlicher Intelligenz geben könnte. Während die Gründer von Slack von mehr als einfach nur Geld inspiriert sind, lässt sich doch mit einer Summe von 9 Mrd. Dollar viel erreichen.

Author: Schahab Hosseiny

Schahab Hosseiny ist Geschäftsführer und Speaker of the Management Board der MSO Digital GmbH & Co. KG aus Osnabrück, Düsseldorf und Lingen. Gemäß 100 Experten gehört Schahab Hosseiny zu den renommiertesten Online-Marketing-Experten Deutschlands und ist ein geschätzter Berater bei allen Fragen rund um das Thema digitale Medien und Online Vermarktung. Seit 2015 ist Schahab außerdem offizieller Trainer der Google Partner Academy und unterrichtet als einziger Trainer in Deutschland zum Thema YouTube. Daneben publizierte er schon für den Springer / Gabler Verlag, den BVDW sowie Google.

Share This Post On

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Diese Webseite nutzt Cookies für eine bestmögliche User Experience. Stimmst du der Verwendung dieser Cookies und der damit verbundenen Verarbeitung deiner persönlichen Daten zu?

Big 5 - Akquise-Strategie
M&A Strategie – Big 5 – Google, Microsoft, Apple, Facebook und Amazon

Close